Zum Inhalt

Innovationslabor – Hybride Dienstleistungen in der Logistik

Schlagwörter: Innovation; Lernen und Kompetenzentwicklung; Logistik

Projektlaufzeit: 01.06.2017 - 31.12.2020

grüne Hand und blaue Roboterhand arbeiten zusammen. Daneben der Schriftzug: "Innovationslabor Hybride Dienstleistungen in der Logistik"
Schriftzug Bundesministerium für Bildung und Forschung, Adler und schwarz, rot, goldener Streifen

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

  • Stärkung von sozialen Innovationen im InnoLab
  • Gestaltungsanforderungen an einer „Social Networked Industry“ aus sozialwissenschaftlicher Perspektive (z.B. Workplace Innovation oder Social Manufacturing Logistic) definieren
  • Klärung von Nachhaltigkeitsbeiträgen der digitalisierter Intralogistik

Das Forschungsprojekt „Hybride Dienstleistungen in der Logistik“ (Laufzeit des Gesamtprojektes 3 Jahre) wird vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML) in Kooperation mit der TU Dortmund (FIA und sfs) durchgeführt. In dem Projekt wird ein Innovationslabor mit Demonstratoren und Versuchsumgebungen aufgebaut, um neue logistische Technologien zu entwickeln, zu testen und in die Praxis zu überführen. Die Entwicklung dieser Technologien wird in betriebliche und soziale Kontextbedingungen eingebettet und in enger Rückkopplung mit Unternehmen, Verbänden und den Sozialpartnern entwickelt.

Im Rahmen des Innovationslabors werden Unternehmen neue Strategien, Produkt- und Prozessinnovationen am Standort Dortmund entwickeln und testen können. Die technischen Entwicklungen werden mit betriebswirtschaftlichen sowie arbeits- und sozialwissenschaftlichen Gestaltungsanforderungen verknüpft. Hier sollen neue Soft- und Hardwaredienste, Planungs- und Betriebskonzepte für agile Logistiksysteme sowie Lösungen für arbeitsbezogene Herausforderungen u.a. in der hybriden Interaktion erarbeitet und in den Anwendungsfeldern Intralogistik, Instandhaltung und Transportlogistik modellhaft umgesetzt werden. Die Ergebnisse finden den Weg in die Praxis - vor allem in KMU - über gezielte Transferprojekte und regionale sowie überregionale Netzwerkaktivitäten.

Eine zentrale wissenschaftliche Frage, die im Rahmen des Innovationslabors beantwortet werden soll, ist, wie verantwortliches und zielgerichtetes Handeln in der Interaktion von Menschen und Maschinen in gemeinsamen Netzwerken gestaltet und organisiert wird. Diese und weitere Fragen zur Gestaltung industrieller Arbeit werden vom Forschungsgebiet Industrie- und Arbeits­forschung auf der Basis empirischer Sozialforschung eingehender verfolgt. Im Ergebnis steht die Konturierung hybrider Dienstleistungen, die eine horizontale und vertikale Vernetzung der Wirtschaft fördern und gleichzeitig gesellschaftlichen Herausforderungen u.a. in der Gestaltung industrieller Arbeit Rechnung tragen sollen.

 

Experteninterviews, Workshops, Fallstudien

Projektleitung:

Projektmitarbeiter:innen:

Foto von Dr. Ralf Kopp

Dr. Ralf Kopp


Anfahrt & Lageplan

 

A2:

Abfahrt 13 (Kreuz Dortmund Nord-Ost), Richtung Derne/Schwerte (B236), 1. Abfahrt Richtung Dortmund-Eving, nächste Ampelkreuzung rechts abbiegen (Kemminghauser Str.), nach 2,7km links abbiegen (Evinger Str./B 54), nach 1,1km Ampelkreuzung links abbiegen (Deutsche Straße), nach 500m links befindet sich der Evinger Platz.

 

A40/B1/A44:

Von der Bundesstraße 1 (Verlängerung A40 bzw. A44) bis zum Kreuz B1/B236 Richtung Lünen, 3. Abfahrt Richtung Dortmund-Eving.

 

A45:

Abfahrt Dortmund Hafen, bis Kreuzung Münsterstraße (B54) links abbiegen, Richtung Eving, nach ca. drei Kilometern abbiegen in die Deutsche Straße.

 

Einen vergrößerten Übersichtsplan zum Download finden Sie hier.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der U-Bahn 41 zur Haltestelle "Zeche Minister Stein". Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, mit der S-Bahn 1 gelangt man von dort direkt zum Hauptbahnhof Dortmund.

Vom Hauptbahnhof Dortmund mit der Stadtbahn U 41 (Richtung Brambauer / Brechten) bis zur Haltestelle Zeche Minister Stein fahren. In Fahrtrichtung der Stadtbahn rechts liegt das Zentrum Minister Stein.

Einen vergrößerten Übersichtsplan zum Download finden Sie hier.