Zum Inhalt

Themenfelder & Forschungsbereiche

Das Thema Soziale Innovation wird mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten in mehreren Forschungsbereichen bearbeitet.

Der soziotechnische Ansatz stellt im Forschungsbereich „Arbeit und Organisation in der sozio-digitalen Wandel und in dem „Forschungsgebiet Industrie- und Arbeits­forschung" (FIA) einen zentralen theoretisch-konzeptionellen Bezugspunkt dar. Arbeit und Organisation werden jedoch nicht als Folge zunehmender digitaler Durchdringung erfasst, sondern unter Betonung der Gleichrangigkeit sozialer und technologischer Innovation betrachtet.

Hand die einen Flyer hält auf dem "Focus Social Innovation" steht.

In dieser Perspektive wird der interdependente Gesamtzusammenhang eines Produktionssystems bestehend aus Mensch, Technik, Organisation (MTO) ins Zentrum der Betrachtung gerückt. Insbesondere die Schnittstellen Mensch/Technik und Mensch/Organisation interessieren als Interventionspunkte für unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten und -konsequenzen von Arbeitsbedingungen. Welche konkreten sozialen Wirkungen damit verbunden sind, wird nicht durch die Tech­nik festgelegt, sondern hängt von ihren konkreten Nutzungszusammenhängen ab. Vor diesem Hintergrund wird die Arbeit der Zukunft als interessenabhängiges und umkämpftes Terrain betrachtet, welches komplexe Aushandlungsprozesse, neue Beteiligungsformen und Regulierungsmuster verlangt.

Im Forschungsbereich Innovation und Bildung in der digitalen Gesellschaft interessieren wir uns unter anderem dafür, wie Phänomene der digitalen Transformation Gesellschaft verändern, welche (Neben-)Folgen damit einhergehen und welche Anforderungen dies an eine inklusive Gesellschaftsgestaltung stellt. Soziale Innovationen versuchen wir dabei aus ihren Ökosystemen heraus zu verstehen, um so auch ihre transformative Wirkung beschreiben zu können. Genauer betrachten wir außerdem die veränderten Qualifikationsanforderungen, die Unternehmen, Bildungsträger, Verwaltungen und die Zivilgesellschaft vor Herausforderungen stellen. Hier fokussieren wir insbesondere die innovativen Strategien, die die Verantwortlichkeit von Unternehmen, Beschäftigten und den Bildungssystemen neu austarieren, wobei wir davon ausgehen, dass die Entwicklung sozialer Innovationen auch davon abhängt, wie gut das Potenzial von Forschungs- und Bildungseinrichtungen genutzt werden kann. Durch ‚Transformative Research‘ wird in diesem Sinne versucht, gesellschaftliche Probleme durch die Aktivierung von Prozessen des gesellschaftlichen Wandels zu lösen. Neue Modi der Wissensproduktion stehen dabei ebenso im Vordergrund wie die wissenschaftliche Mitgestaltung von Gesellschaft, die auf die planvolle Einbeziehung von Praktiker*innen und sozialen Innovator*innen in die Prozesse der Wissensproduktion und Innovation abzielt.

Die Untersuchung von Transformationsprozessen für eine nachhaltige EntwicklungForschungsbereich "Transformative Governance in Stadt und Region") geschieht vor allem auf Ebe­ne der Städte und Regionen in Deutsch­land. Anknüpfungspunkt ist u.a. das Kon­zept der Sozialen In­no­va­ti­on. Im Fokus stehen dabei ins­be­son­de­re die Handlungsfelder Klimaschutz, Klimaanpassung und Energie­wende. Die For­schungs­pro­jek­te bestehen über­wie­gend aus inter- und transdisziplinären Teams aus Wis­sen­schaft, öffentlicher Ver­wal­tung, Privatwirtschaft und zi­vil­ge­sell­schaft­li­chen Akteuren. Die Wei­ter­ent­wick­lung von nicht-transformativen Governancestrukturen hin zu transformativer Governance ist aus ver­schie­de­nen Gründen schwierig. So gibt es diverse Pfadabhängigkeiten sowie oftmals mangelnde finanzielle und institutionelle Spielräume der Städte und Regionen, die nicht nur durch tech­no­lo­gi­sche Innovationen, sondern vor allem auch durch soziale Innovationen überwunden wer­den kön­nen.

 

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

 

A2:

Abfahrt 13 (Kreuz Dortmund Nord-Ost), Richtung Derne/Schwerte (B236), 1. Abfahrt Richtung Dortmund-Eving, nächste Ampelkreuzung rechts abbiegen (Kemminghauser Str.), nach 2,7km links abbiegen (Evinger Str./B 54), nach 1,1km Ampelkreuzung links abbiegen (Deutsche Straße), nach 500m links befindet sich der Evinger Platz.

 

A40/B1/A44:

Von der Bundesstraße 1 (Verlängerung A40 bzw. A44) bis zum Kreuz B1/B236 Richtung Lünen, 3. Abfahrt Richtung Dortmund-Eving.

 

A45:

Abfahrt Dortmund Hafen, bis Kreuzung Münsterstraße (B54) links abbiegen, Richtung Eving, nach ca. drei Kilometern abbiegen in die Deutsche Straße.

 

Einen vergrößerten Übersichtsplan zum Download finden Sie hier.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der U-Bahn 41 zur Haltestelle "Zeche Minister Stein". Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, mit der S-Bahn 1 gelangt man von dort direkt zum Hauptbahnhof Dortmund.

Vom Hauptbahnhof Dortmund mit der Stadtbahn U 41 (Richtung Brambauer / Brechten) bis zur Haltestelle Zeche Minister Stein fahren. In Fahrtrichtung der Stadtbahn rechts liegt das Zentrum Minister Stein.

Einen vergrößerten Übersichtsplan zum Download finden Sie hier.