Zum Inhalt

European School of Social Innovation

2011 wurde die European School of Social Innovation (ESSI) im Anschluss an die erste globale Konferenz zu Sozialer Innovation gegründet. Aufbauend auf der Wiener Erklärung zu Sozialer Innovation, ist es ESSIs erklärtes Ziel die Entwicklung eines neuen Innovationsverständnisses zu fördern.

Logo. Grüner Kreis mit weißen Großbuchstaben unten ESSI. Daneben steht European School of Social Innovation

Die Wissenschaftler:innen und Praktiker:innen von über 40 Institutionen und Forschungseinrichtungen sind davon überzeugt, dass die sozialen Innovationen des 21. Jahrhunderts dazu beitragen das ökonomische Potenzial der Wissensgesellschaft voll und ganz zu nutzen, um Ressourcen gerechter zu verteilen und so die wachsende soziale Ungleichheit aufzuhalten. Es bedarf sowohl der transformativen Wissenschaft, transdisziplinären Forschung als auch der beruflichen Praxis, um neue Kapazitäten der Wissensgenerierung, -verbreitung und -anwendung zu entwickeln. Um analytisches Denken und praktisches Handeln effektiv zu verbinden, werden innovative Organisationen, Methoden und Netzwerke benötigt. ESSI bietet eine Plattform, die zum Austausch von Ideen und zur Entwicklung gemeinsamer Aktivitäten anregt. ESSI, als Ideenschmiede, ermöglicht die Zusammenarbeit zwischen Mitgliedern, die letztlich Konsortien bilden, um verschiedenste Projekte zu entwerfen und durchzuführen. Darüber hinaus stärkt die Zugehörigkeit zu ESSI die Position der Mitgliedsorganisationen und einzelner Akteure bei der Durchführung ihrer Aktivitäten im Bereich sozialer Innovation.

Name Funktion Schwerpunkt
 
Jürgen Howaldt (Sozialforschungsstelle Dortmund) Chairman
 
Science & Research
 
Antonius Schröder (Sozialforschungsstelle Dortmund) Managing Director
 
Education & Training
Universidad de Deusto Scientific Director Science & Research
Klaus Schuch (ZSI, Wien)
 
Subject co-ordinator Science & Research
 
Jeremy Millard (Danish Technological Institute) Subject co-ordinator Co-creation & Empowerment
Francesca Rizzo (Politecnico di Milano)
 
Subject co-ordinator Education & Training
 
Julia Wittmayer (DRIFT, Rotterdam) Subject co-ordinator
 
Co-creation & Empowerment

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

 

A2:

Abfahrt 13 (Kreuz Dortmund Nord-Ost), Richtung Derne/Schwerte (B236), 1. Abfahrt Richtung Dortmund-Eving, nächste Ampelkreuzung rechts abbiegen (Kemminghauser Str.), nach 2,7km links abbiegen (Evinger Str./B 54), nach 1,1km Ampelkreuzung links abbiegen (Deutsche Straße), nach 500m links befindet sich der Evinger Platz.

 

A40/B1/A44:

Von der Bundesstraße 1 (Verlängerung A40 bzw. A44) bis zum Kreuz B1/B236 Richtung Lünen, 3. Abfahrt Richtung Dortmund-Eving.

 

A45:

Abfahrt Dortmund Hafen, bis Kreuzung Münsterstraße (B54) links abbiegen, Richtung Eving, nach ca. drei Kilometern abbiegen in die Deutsche Straße.

 

Einen vergrößerten Übersichtsplan zum Download finden Sie hier.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der U-Bahn 41 zur Haltestelle "Zeche Minister Stein". Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, mit der S-Bahn 1 gelangt man von dort direkt zum Hauptbahnhof Dortmund.

Vom Hauptbahnhof Dortmund mit der Stadtbahn U 41 (Richtung Brambauer / Brechten) bis zur Haltestelle Zeche Minister Stein fahren. In Fahrtrichtung der Stadtbahn rechts liegt das Zentrum Minister Stein.

Einen vergrößerten Übersichtsplan zum Download finden Sie hier.