Zum Inhalt
Bundeskonferenz Bildungsmanagement 2022: „Bildungslandschaften gestalten – analog.digital.vernetzt“

Daten inklusive! Bastian Pelka stellt Methoden für inklusive Bürgerwissenschaften vor

-
in
  • News
Prof. Dr. Bastian Pelka hält Präsentation bei der Bundeskonferenz Bildungsmanagement 2022 „Bildungslandschaften gestalten–analog.digital.vernetzt“ © BMBF

Der Begriff „Bürger*innen-Wissenschaften“ meint den Ansatz, Bürger*innen stärker an Forschung zu beteiligen. Dabei kann „beteiligen“ ein breites Spektrum beschreiben: Vom bloßen Bereitstellen von Daten – beispielsweise, indem Bürger*innen Vögel zählen – bis zur von Bürger*innen gesteuerten und von Universitäten unterstützten Forschung. Vertr. Prof. Dr. Bastian Pelka stellte beim Bundeskongress Bildungsmanagement des BMBF Ansätze vor, Bürger*innen-Wissenschaften inklusiv zu gestalten.

Im Projekt „IncluScience“ forscht Pelka zur Wheelmap, einer auf Barrieren für Rollstuhlnutzende orientierten offenen online-Straßenkarte. Darin können Bürger*innen Barrieren auf Straßen, Wegen und an Orten markieren und Rollstuhlnutzende somit bei der Wegeplanung unterstützen. Der Ansatz ist bürger*innenwissenschaftlich und crowd-basiert. Genau dieser Ansatz interessierte auch über 100 Gäste im Panel „Daten inklusiv(e) – Steuerungsrelevante Daten gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern erheben“ der Bundeskonferenz Bildungsmanagement 2022 „Bildungslandschaften gestalten–analog.digital.vernetzt“. Sie fragten sich, wie Kommunen Daten von Bürger*innen erheben können, um aus diesen steuerungsrelevantes Wissen zu generieren. Beispiele sind die Einrichtung von städtischen Angeboten wie Kitas, Freizeiträumen oder Fahrradwegen. Für solche politischen Entscheidungen wird auf kommunaler Ebene immer stärker Bürger*innen-Beteiligung gefordert – und diese sollte auf Daten basieren.

Im Vortrag stellten Bastian Pelka und Holger Dieterich vom Berliner Sozialheld*innen e.V. ihren Ansatz zur Erweiterung der Wheelmap vor. Dabei verwenden sie einen Ansatz der partizipativen inklusionsorientierten Forschung: Mithilfe von barrierearmen und Zielgruppen orientierten Fokusgruppen werden Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen so angesprochen, dass sie ihre spezifischen Kompetenzen einspeisen können, ohne durch methodologische Barrieren abgehalten zu werden.

Der Ansatz traf bei den kommunalen Praktiker*innen auf großes Interesse, denn Bürger*innenbeteiligung muss aus politischer wie forschungstheoretischer Perspektive inklusiv gedacht werden. Oder, wie eine Diskussionsteilnehmerin formulierte: „Was nützt Bürgerbeteiligung, wenn nicht einige Bürger ausgeschlossen werden?“ Das Projekt IncluScience stellt in den nächsten zwei Jahren Instrumente zur Verfügung, mit denen Forschende ihre bürgerwissenschaftlichen Projekte barrierearm gestalten können.

Links

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

 

A2:

Abfahrt 13 (Kreuz Dortmund Nord-Ost), Richtung Derne/Schwerte (B236), 1. Abfahrt Richtung Dortmund-Eving, nächste Ampelkreuzung rechts abbiegen (Kemminghauser Str.), nach 2,7km links abbiegen (Evinger Str./B 54), nach 1,1km Ampelkreuzung links abbiegen (Deutsche Straße), nach 500m links befindet sich der Evinger Platz.

 

A40/B1/A44:

Von der Bundesstraße 1 (Verlängerung A40 bzw. A44) bis zum Kreuz B1/B236 Richtung Lünen, 3. Abfahrt Richtung Dortmund-Eving.

 

A45:

Abfahrt Dortmund Hafen, bis Kreuzung Münsterstraße (B54) links abbiegen, Richtung Eving, nach ca. drei Kilometern abbiegen in die Deutsche Straße.

 

Einen vergrößerten Übersichtsplan zum Download finden Sie hier.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der U-Bahn 41 zur Haltestelle "Zeche Minister Stein". Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, mit der S-Bahn 1 gelangt man von dort direkt zum Hauptbahnhof Dortmund.

Vom Hauptbahnhof Dortmund mit der Stadtbahn U 41 (Richtung Brambauer / Brechten) bis zur Haltestelle Zeche Minister Stein fahren. In Fahrtrichtung der Stadtbahn rechts liegt das Zentrum Minister Stein.

Einen vergrößerten Übersichtsplan zum Download finden Sie hier.