Zum Inhalt
1. Smart Work-Konferenz

Projektabschlusstagung des eLLa-Verbundprojekts fand großen Anklang

Podiumsdiskussion mit 7 Teilnehmenden und Publikum © FIR e.V., RWTH Aachen

Die Sozialforschungsstelle als Konsortialführer stellte mit ihren Partner*innen aus Wissenschaft und Praxis Highlights aus dem Projekt „Gute Arbeit und Führung in der soziodigitalen Transformation (eLLa4.0)“ zur Diskussion.

Zur zweitägigen Doppelkonferenz kamen ca. 100 Teilnehmer*innen zusammen. Erfreulich war die Resonanz bei einer großen Anzahl an Praxisvertreter*innen aus Produktionsbetrieben, Dienstleistungsunternehmen und kommunalen Einrichtungen. Das eLLa-Team war mit allen Verbundpartner*innen vollständig angereist und trug mit vielen Fachvorträgen zur Konferenz bei. Dr. Ralf Kopp führte in das Projekt ein und präsentierte das pünktlich zur Veranstaltung fertig gewordene eLLa-Überblicksvideo, das sich hier abrufen lässt.

Ein Highlight waren die Keynotes von Dr. Christoph Beumer, Chairman und CEO der internationalen Beumer Group, von Herrn Giese (Vorstandsmitglied der WBS Trainings AG) sowie Herrn Galloy (Geschäftsführer von Belfor DeHaDe). Zudem gab es viele weitere hochkarätige Impulsbeiträge zu verschiedenen Facetten der eLLa-Ergebnisse. 

Ralf Kopp am Rednerpult bei seinem Vortrag über das Projekt ella. © FIR e.V., RWTH Aachen
Dr. Ralf Kopp während seines Vortrags über eLLa4.0.

Als spannend erwiesen sich die Beiträge der Expert*innen eines von Dr. Ralf Kopp moderierten Panels zur Frage „Wie sieht die Arbeitswelt 2030 aus?“ Aber auch die Workshops zum Thema „Führen zwischen Nähe und Distanz“ oder „Interaktionskompetenz“ waren gut besucht und luden zum Austausch ein. Das vollständige Programm (auch mit den Beiträgen des weiteren Projektes LiDA, welches auf der Konferenz seinen Abschluss fand) lässt sich hier nachlesen. 

Das FIR der RWTH Aachen schuf als Gastgeber durch umsichtige Planung und Betreuung einen Rahmen, in dem sich alle sichtbar wohlfühlten. Spürbar war auch die Freude aller Anwesenden, wieder vor Ort diskutieren und netzwerken zu können. In stimmungsvoller Atmosphäre der UpTown Sky Lounge in der Altstadt Aachens klang der erste Abend aus. Den Abschluss der Tagung am zweiten Tag bildete eine Führung durch die Demonstrationsfabrik Aachen.

Das Team des BMBF-Projektes „Gute Führung und Arbeit in der soziodigitalen Transformation“ (eLLa4.0) beschäftigte sich drei Jahre lang im engen Austausch zwischen Wissenschaft (TU Dortmund-Sozialforschungsstelle, dem FIR an der RWTH Aachen und Fraunhofer IAO) und Praxis mit der Frage, wie sich Führung durch Digitalisierung verändert, bzw. wie sich Technikeinführungen so gestalten lassen, dass die Beschäftigten ihre Partizipationsansprüche und Mitwirkungsrechte optimal zur Geltung bringen können. Konkret ging es vor diesem Hintergrund gemeinsam mit Praxispartnern um die Einführung von VR-Brillen (Belfor DeHaDe), um die Entwicklung einer Netzwerkorganisation (Beumer Group), um die Einführung von Bots in der Lagerhaltung (DMG Mori) und um den Aufbau einer Führungskräftewerkstatt im Kontext virtueller Lernumgebungen (WBS Training). Zentrales Ergebnis ist das pilotierte einwöchige Weiterbildungsangebot „Leadership Expert4.0“ für Führungskräfte.

Links

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

 

A2:

Abfahrt 13 (Kreuz Dortmund Nord-Ost), Richtung Derne/Schwerte (B236), 1. Abfahrt Richtung Dortmund-Eving, nächste Ampelkreuzung rechts abbiegen (Kemminghauser Str.), nach 2,7km links abbiegen (Evinger Str./B 54), nach 1,1km Ampelkreuzung links abbiegen (Deutsche Straße), nach 500m links befindet sich der Evinger Platz.

 

A40/B1/A44:

Von der Bundesstraße 1 (Verlängerung A40 bzw. A44) bis zum Kreuz B1/B236 Richtung Lünen, 3. Abfahrt Richtung Dortmund-Eving.

 

A45:

Abfahrt Dortmund Hafen, bis Kreuzung Münsterstraße (B54) links abbiegen, Richtung Eving, nach ca. drei Kilometern abbiegen in die Deutsche Straße.

 

Einen vergrößerten Übersichtsplan zum Download finden Sie hier.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der U-Bahn 41 zur Haltestelle "Zeche Minister Stein". Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, mit der S-Bahn 1 gelangt man von dort direkt zum Hauptbahnhof Dortmund.

Vom Hauptbahnhof Dortmund mit der Stadtbahn U 41 (Richtung Brambauer / Brechten) bis zur Haltestelle Zeche Minister Stein fahren. In Fahrtrichtung der Stadtbahn rechts liegt das Zentrum Minister Stein.

Einen vergrößerten Übersichtsplan zum Download finden Sie hier.