Zum Inhalt

Beiträge von sfs-Wissenschaftler:innen im Sonderheft der „praeview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention" erschienen

Das Magazincover der præview 01/2021– Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention © præview – Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention
præview 01/2021– Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention

In ihrer neuen Ausgabe befasst sich die Zeitschrift „praeview“ mit Fragen eines respektvollen Umgangs zwischen Kundschaft und Beschäftigten im Einzelhandel. Vorgestellt werden erste Ergebnisse aus dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt „RespectWork“. Ziel ist es, mehr über Respektlosigkeiten aber auch über respektvolles Verhalten zu erfahren. Wie kommt es dazu? Wie und wodurch kann es so beeinflusst und gestaltet werden, dass gegenseitiger Respekt gefördert wird?

Dr. Edelgard Kutzner, Dr. Klaus Kock und Ninja Ulland von der Sozialforschungsstelle Dortmund arbeiten in Kooperation mit der Deutsche Angestellten-Akademie, dem Verein Arbeit & Gesundheit, dem Handelsverband Nordrhein-Westfalen und der B. Frieling GmbH & Co. KG mit sieben hagebau-Märkten in diesem Projekt.

Die sfs-Wissenschaftler:innen steuerten für die Zeitschrift præview (Ausgabe  01/2021) die beiden Artikel "Wie entstehen Respekt und Respektlosigkeiten – Die wissenschaftliche Untersuchung im Projekt RespectWork" und "Der Kunde sollte mit einem Lächeln hier rausgehen, mit einem zufriedenen Gefühl“ bei.

Ebenso beleuchtet Klaus Kock die Thematik mit dem Beitrag "Was heißt Respekt? Annäherung an einen vielschichtigen Begriff".

Die komplette Ausgabe mitsamt diesen Beiträgen ist hier als PDF-Download frei verfügbar.

Zur Homepage vom Projekt „RespectWork – Entwicklung gegenseitigen Respekts in der Kundeninteraktion zur Verbesserung von Arbeits- und Dienstleistungsqualität“ gelangen Sie hier.

Dieses wird in der frei verfügbaren Ausgabe ebenso im Artikel "Entwicklung gegenseitigen Respekts in der Interaktion mit Kund*innen – Das Projekt RespectWork" von Kurt-Georg Ciesinger, Michael Gümbel, sfs-Wissenschaftlerin Edelgard Kutzner, Thomas Schäfer und Johannes Schlüter vorgestellt.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

 

A2:

Abfahrt 13 (Kreuz Dortmund Nord-Ost), Richtung Derne/Schwerte (B236), 1. Abfahrt Richtung Dortmund-Eving, nächste Ampelkreuzung rechts abbiegen (Kemminghauser Str.), nach 2,7km links abbiegen (Evinger Str./B 54), nach 1,1km Ampelkreuzung links abbiegen (Deutsche Straße), nach 500m links befindet sich der Evinger Platz.

 

A40/B1/A44:

Von der Bundesstraße 1 (Verlängerung A40 bzw. A44) bis zum Kreuz B1/B236 Richtung Lünen, 3. Abfahrt Richtung Dortmund-Eving.

 

A45:

Abfahrt Dortmund Hafen, bis Kreuzung Münsterstraße (B54) links abbiegen, Richtung Eving, nach ca. drei Kilometern abbiegen in die Deutsche Straße.

 

Einen vergrößerten Übersichtsplan zum Download finden Sie hier.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der U-Bahn 41 zur Haltestelle "Zeche Minister Stein". Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, mit der S-Bahn 1 gelangt man von dort direkt zum Hauptbahnhof Dortmund.

Vom Hauptbahnhof Dortmund mit der Stadtbahn U 41 (Richtung Brambauer / Brechten) bis zur Haltestelle Zeche Minister Stein fahren. In Fahrtrichtung der Stadtbahn rechts liegt das Zentrum Minister Stein.

Einen vergrößerten Übersichtsplan zum Download finden Sie hier.