Zum Inhalt
"Zukunft der Arbeit: Arbeiten an und mit Menschen"

sfs-Projekte bei der Fachtagung „Interaktionsarbeit gestalten“ in der DASA Dortmund

-
in
  • News
Fachtagung „Interaktionsarbeit gestalten“ in der DASA Dortmund © Tobias Wienzek ​/​ sfs
Fachtagung „Interaktionsarbeit gestalten“ | DASA Arbeitswelt Ausstellung

Auf der von dem Metaprojekt „Interaktionsarbeit: Wirkungen und Gestaltung des technologischen Wandels“ (InWiGe) organisierten Fachtagung „Interaktionsarbeit gestalten“ präsentierten am 20. und 21. Juni 2002 in der Dortmunder DASA insgesamt 19 Projekte aus der BMBF-Forschungsschwerpunkt „Zukunft der Arbeit: Arbeiten an und mit Menschen“ ihre Ergebnisse. Dazu zählten mit eLLa4.0, RespectWork und VISITS auch drei Projekte mit sfs-Beteiligung.

Rund 200 Gäste bekamen auf der Fachtagung Interaktionsarbeit gestalten interessante Einblicke zu verschiedenen Facetten von Interaktionsarbeit. Die Referent*innen kamen aus Politik und Wirtschaft, aus Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden sowie aus Forschungs- und Beratungseinrichtungen. In zwei Talks wurde intensiv und teils kontrovers über die Herausforderungen von Interaktionsarbeit und deren Lösungsansätze diskutiert. Konkretisiert wurde dieses etwa anhand der Themenkomplexe der Arbeitsvermittlung, der Unternehmensberatung oder dem Handel,  die gezielt angesprochen wurden.  Ergänzt wurden die Talks durch Informationsangebote der geförderten Projekte auf dem „Markt der Möglichkeiten“,  wo sich die Chance zum gemeinsamen Austausch bot.

Die Projektergebnisse wurden zudem in insgesamt sieben Sessions präsentiert: Das sfs-Projekt VISITS bereitete eine Session zu dem Themenfeld „Gestaltungsansätze technikgestützter Guter Interaktionsarbeit“ vor, an der auch das Vorhaben Prozessbasierte Integration menschlicher Erwartungen in digitalisierte Arbeitswelten (PRIME) partizipierte. Die über 30 Teilnehmer*innen wurden über Wege zur Verbesserung von Interaktionsarbeit in eher industrienahen Bereichen informiert. Dabei standen Themen wie Leitlinien guter Interaktionsarbeit, Unterstützungspotentiale durch digitale Tools oder Partizipation im Einführungsprozesses im Fokus. Welche praktischen Probleme hierbei in den Unternehmen auftauchen können, stellten den Zuhörer*innen drei Unternehmensvertreter vor.

Das Projekt eLLa4.0 organisierte – mit den Projekten teamIn und KomIn – eine Session mit dem Titel „Führung und Kompetenzentwicklung“, in der den etwa 20 Teilnehmer*innen aufgezeigt wurde, wie sich führungsbezogene Interaktionsarbeit verändert und welche innovativen Formen der Kompetenzentwicklung sich herausbilden können. RespectWork befasste sich in einer Session der zugehörigen Fokusgruppe mit der Zukunft der Interaktionsarbeit.

Weitere Informationen zum Thema und zur Fachtagung „Interaktionsarbeit gestalten“ finden Sie hier auf der Homepage des Metaprojekts InWiGe.

Links

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

 

A2:

Abfahrt 13 (Kreuz Dortmund Nord-Ost), Richtung Derne/Schwerte (B236), 1. Abfahrt Richtung Dortmund-Eving, nächste Ampelkreuzung rechts abbiegen (Kemminghauser Str.), nach 2,7km links abbiegen (Evinger Str./B 54), nach 1,1km Ampelkreuzung links abbiegen (Deutsche Straße), nach 500m links befindet sich der Evinger Platz.

 

A40/B1/A44:

Von der Bundesstraße 1 (Verlängerung A40 bzw. A44) bis zum Kreuz B1/B236 Richtung Lünen, 3. Abfahrt Richtung Dortmund-Eving.

 

A45:

Abfahrt Dortmund Hafen, bis Kreuzung Münsterstraße (B54) links abbiegen, Richtung Eving, nach ca. drei Kilometern abbiegen in die Deutsche Straße.

 

Einen vergrößerten Übersichtsplan zum Download finden Sie hier.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der U-Bahn 41 zur Haltestelle "Zeche Minister Stein". Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, mit der S-Bahn 1 gelangt man von dort direkt zum Hauptbahnhof Dortmund.

Vom Hauptbahnhof Dortmund mit der Stadtbahn U 41 (Richtung Brambauer / Brechten) bis zur Haltestelle Zeche Minister Stein fahren. In Fahrtrichtung der Stadtbahn rechts liegt das Zentrum Minister Stein.

Einen vergrößerten Übersichtsplan zum Download finden Sie hier.