Zum Inhalt

Projektstudium „PIKSL: Die Entwicklung einer Initiative für digitale Teilhabe“

Termine / Zeit / Ort:

Wöchentlich donnerstags, 10.00–12.00 (1,5 SWS)

In Präsenz, digital, oder hybrid?

Hybrid. Präsenzveranstaltungen finden in den Räumen der Sozialforschungsstelle, zentrale wissenschaftliche Einrichtung der TU Dortmund, statt. Onlinesitzungen über Zoom.

Veranstaltungstyp:

Projektstudium

Semester:

WiSe 2022/23

Dozent:

Dr. habil. Christoph Kaletka 

Inhalte:

Menschen, die bisher noch nicht an digitalen Welten teilhaben, sind reale Orte wichtig, an denen sie das Internet ausprobieren und in geschütztem Rahmen Fragen stellen können. Das Projekt "Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben" (PIKSL) bietet solche Orte – mittlerweile in zehn Städten in Deutschland. PIKSL-Labore bringen Menschen mit und ohne Behinderungen zusammen, um innovative Ideen und digitale Inklusion zu verwirklichen. Menschen mit Lernschwierigkeiten arbeiten hier als Coaches und unterstützen andere im Umgang mit PC, Tablet und Apps. Das PIKSL-Labor ist der Ort, an dem Ideen, Projekte und Inklusion konkret werden: Hier entwickelt das Team Lösungen zu den unterschiedlichsten Problemstellungen des Alltags.

Neue, kreative Lösungen für gesellschaftliche Probleme erarbeiten – diesen Prozess beschreibt die Wissenschaft als "soziale Innovation". Die Projektgruppe wird PIKSL als innovatives und kreatives Projekt kennenlernen, in dem Inklusion in besonderer Form gelebt und gefördert wird. Sie wird der Frage nachgehen, wie sich PIKSL in den vergangenen zehn Jahren von einer Idee zu einem starken Netzwerk entwickelt und dabei viele Menschen auf dem Weg in die digitale Welt begleitet hat.

Mit dem PIKSL-Team, das die deutschlandweite Verbreitung der PIKSL-Idee organisiert, steht ein erfahrener Praxispartner bereit, der die Gruppe im Projektverlauf unterstützen wird. Zum jetzigen Zeitpunkt ist noch unklar, inwieweit sich die Pandemie auf die Projekte des Jahrgangs 2021/22 auswirken wird. Das hier beschriebene Projekt ist auch im Falle fortwährender Kontaktbeschränkungen durchführbar.

Leistungsnachweis:

Projektbericht, Projektprüfungen

Fachbereich / Fakultät:

Fakultät Rehabilitationswissenschaften

Studiengang:

BA Rehabilitationspädagogik

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

 

A2:

Abfahrt 13 (Kreuz Dortmund Nord-Ost), Richtung Derne/Schwerte (B236), 1. Abfahrt Richtung Dortmund-Eving, nächste Ampelkreuzung rechts abbiegen (Kemminghauser Str.), nach 2,7km links abbiegen (Evinger Str./B 54), nach 1,1km Ampelkreuzung links abbiegen (Deutsche Straße), nach 500m links befindet sich der Evinger Platz.

 

A40/B1/A44:

Von der Bundesstraße 1 (Verlängerung A40 bzw. A44) bis zum Kreuz B1/B236 Richtung Lünen, 3. Abfahrt Richtung Dortmund-Eving.

 

A45:

Abfahrt Dortmund Hafen, bis Kreuzung Münsterstraße (B54) links abbiegen, Richtung Eving, nach ca. drei Kilometern abbiegen in die Deutsche Straße.

 

Einen vergrößerten Übersichtsplan zum Download finden Sie hier.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der U-Bahn 41 zur Haltestelle "Zeche Minister Stein". Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, mit der S-Bahn 1 gelangt man von dort direkt zum Hauptbahnhof Dortmund.

Vom Hauptbahnhof Dortmund mit der Stadtbahn U 41 (Richtung Brambauer / Brechten) bis zur Haltestelle Zeche Minister Stein fahren. In Fahrtrichtung der Stadtbahn rechts liegt das Zentrum Minister Stein.

Einen vergrößerten Übersichtsplan zum Download finden Sie hier.